14. Juni 2018

Internationale Organisationen fordern den Fortbestand des Klagsverbands

32 internationale und nationale Organisationen fordern den Fortbestand des Klagsverbandes, denn Gleichstellung und Antidiskriminierung benötigen ausreichende Ressourcen.

 

 

 

 

 

 

Die internationalen Akteur*innen sind besorgt, dass die einschneidende Kürzung der Fördersumme, auf eine Tendenz zur Einschränkung der Menschenrechte hinweisen könnte und fordern daher, die Bedeutung von Antidiskriminierungsmaßnahmen und den Schutz der Menschenrechte durch Bereitstellung des gesamten beantragten Förderbetrags zu deklarieren.

Das Statement finden Sie hier.

Der Klagsverband ist eine Nicht-Regierungsorganisation (NGO), die Opfer von Diskriminierung unterstützt, zu ihrem Recht zu kommen. Neben verschiedenen Service-Angeboten zu den Themen Antidiskriminierung und Gleichstellung bedeutet das auch die Unterstützung von Einzelpersonen vor Gericht, die sich aufgrund des Alters, einer Behinderung, der ethnischen Zugehörigkeit, des Geschlechts, der Religion und Weltanschauung sowie der sexuellen Orientierung diskriminiert erachten. Die 50 Mitgliedsvereine des Klagsverbands können somit Personen die sie beraten – falls erwünscht – an den Klagsverband weitervermitteln, damit sie dann vor Gericht vertreten werden können.