5. August 2018

Der „Trusted Flagger“-Status ermöglicht höhere Löschraten in den sozialen Medien

Um hasserfüllte Inhalte z.B. auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram, erfolgreicher entfernen lassen zu können, kann ZARA auf seinen „Trusted Flagger“-Status zurückgreifen. Personen oder Unternehmen mit „Trusted Flagger“-Status werden von den großen IT-Unternehmen als besonders vertrauenswürdig eingestuft. Dadurch werden illegale Hasspostings, welche von ZARA gemeldet werden, von den Unternehmen intensiver geprüft und gegebenenfalls entfernt.

 

 

Grund für den „Trusted Flagger“-Status ist der sogenannte „Code of Conduct on Countering Illegal Hate Speech Online“, der Ende Mai 2016 zwischen Facebook, Twitter, YouTube, Microsoft und der Europäischen Kommission vereinbart wurde. Die Unternehmen haben sich dadurch verpflichtet, illegale Inhalte innerhalb von 24 Stunden zu überprüfen und zu entfernen bzw. für User*innen nicht mehr zugänglich zu machen. Mithilfe von Monitorings der Löschpraktiken von illegalem Hass und Hetze wird überprüft, ob die Unternehmen den auch Verhaltenskodex einhalten. Die bisherigen Monitorings haben ergeben, dass eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Zivilgesellschaft und den großen IT-Unternehmen zu mehr Löschungen führt. Im Laufe des Jahres haben sich Instagram, Google+, Snapchat und Daily Motion dem „Code of Conduct“ verpflichtet.

Häufig kontaktieren die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle Betreiberinnen von Webseiten, um sie auf rechtswidrige Inhalte aufmerksam zu machen und fordern sie auf, diese zu entfernen. Die Beratungsstelle #GegenHassimNetz informiert alle Melder*innen umfassend und rasch über ihre Handlungsmöglichkeiten und unterstützt bei der Umsetzung.

 

ZARA – 3. Monitoring der Löschpraktiken illegaler Online-Hetze von IT-Unternehmen – Ergebnisse Österreich im Detail 

Das Factsheet der EU-weiten Ergebnisse des 3. Monitorings finden sie hier.